Archiv für das Tag 'Kranich'

Jan 13 2016

Kranorama

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Den Text habe ich leider vergessen zu veröffentlichen, das hole ich jetzt eben nach.

 

Mitte Oktober wurde die neue Kranichbeobachtungsstation am Günzer See auf dem Festland eingeweiht und ein Besuch lohnt sich allemal. Denn selten kann man die Kraniche ohne sie zu stören, so nah beobachten. 100 kraniche

Keine Kommentare

Okt 15 2015

Kraniche

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Kraniche in der LuftEs ist wieder die Zeit, in der die meisten Kraniche auf Rügen sind, doch sie sind tagsüber nicht immer ganz einfach zu finden, denn einige der Plätze, auf denen sie sich die letzten Jahre aufgehalten haben, wurden von den Bauern nicht mit Mais eingesäat und daher weniger für die Vögel geeignet. Aber mit etwas Geduld und Kenntnissen kann man sie finden und erleben.

 

Keine Kommentare

Okt 14 2009

Kranichbeobachtung (2)

Autor: . Abgelegt unter Kraniche

Natürlich kann man Kraniche auf Rügen auch bei Tage beobachten, wenn man weiß, wo man sie finden kann und wenn man einige Grundregeln zum Schutz der Vögel des Glücks beachtet, damit sie nich unnötig gestört und aufgeschreckt werden.

13  in der luft Kopie

Zunächst einmal muss man die Fluchtdistanzen beachten, diese sind bei Radfahrern und Fußgänger mindestens 300 m, beim Auto (sofern man nicht aussteigt) 150-200 m. Wenn auch Wildgänse mit den Kranichen zusammen sind, können die Fluchtdistanzen auch größer sein.

Wenn man Vögel aus dieser Entfernung beobachtet und wirklich etwas erkennen will, dann braucht man ein sehr gutes Fernglas oder ein Fernrohr. Wir verwenden immer beides wechselseitig.

Fotografieren ist nur mit einer Kamera mit extrem Tele sinnvoll, so hat meine Frau ein Objekt mit 500 mm und ich habe bei meiner Digitalkamera umgerechnet 450 mm, zwar könnte ich noch einen Digitalzoom dazuschalten, aber darunter leidet die Bildqualität doch sehr stark.

Kraniche findet man im westlichen Bereich von Jasmund, in Zentral- und Westrügen und zwar meistens auf abgeernteten Maisfeldern.

Keine Kommentare