Archiv für die Kategorie 'Ostseebäder'

Jun 24 2011

Göhren Varianten

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Wenn Sie vom Nordperd kommen, gehen Sie steil abwärts zum Südstrand und schauen sich dort das Museumsschiff Luise an. Der Küstenfrachter, eines der letzten Exemplare dieser bis in die 1930 er Jahre typischen Schiffe für die flache Ostsee, wurde 1906 als eisernes Plattbodenschiff in den Niederlanden erbaut. Seit 1980 dokumentiert der Motorsegler als Museumsschiff die Arbeits- und Lebensverhältnisse der rügenschen Küstenschiffer.

100 kirche göhrenJetzt können Sie entweder über den Speckbusch mit der Kirche zurück nach Göhren oder am gehen am Strand entlang in Richtung Lobbe gehen. Kurz vor Lobber Ort verlassen wir den Strand und erreichen auf einem Fußweg neben der Straße Lobbe, von wo uns der Bus nach Göhren zurückbringt.

Steigen Sie von der Hövtstraße zum Hotel Hanseatic hoch und genießen Sie d vom Hotelturm den 3600 Rundlblick. Besuchen Sie noch die Museen und gehen dann absteigend zum Ausgangspunkt zurück.

Auch vom Speckbusch können Sie durch den Ort zum Kleinbahnhof absteigen.

Keine Kommentare

Jun 11 2011

Göhren – Nordperd – Baabe

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Wir starten am Kleinbahnhof in Göhren, gehen zum Strand und sehen in nordöstlicher Richtung 300 m vom Ufer entfernt den größte Findling Deutschlands, den Buskam. Dann steigen wir ähnlich wie in Binz nach den letzten Häusern hoch zum Hochuferweg und folgen diesem bis zum Nordperd.

123 nordperdDas Nordperd ist eine bewaldete Landzunge, die tief in die Ostsee hineinragt. Mit 60 Meter über dem Meeresspiegel bildet das Nordperd den östlichsten Punkt der Insel. Unmittelbar am Kliff bietet sich eine fantastische Aussicht auf die Küste der Insel Usedom sowie auf die Greifswalder Oie. In nordwestlicher Richtung sind kann man Sassnitz und die Kreideküste der Halbinsel Jasmund erkennen. Direkt unter dem Nordperd erstreckt sich die 1907/08 erbaute 450 m lange Mole, die dem Schutz des Kliffs dient.

Umrunden Sie diesen, erleben im Frühjahr die weißen Teppiche der Buschwindröschen und später der Maiglöckchen und erreichen über die Hövtstrasse das Göhrener Heimatmuseum, das den Alltag der Mönchguter Fischer und Bauern aus den zurückliegenden Jahrhunderten zeigt.

Wir gehen aber weiter nach Süden zur auf dem Speckbusch liegenden Kirche, von wo wir einen herrlichen Ausblick nach Mönchgut haben. Auf gekennzeichneten Wegen können Sie zunächst durch den schönen Wald zum Herzogsgrab wandern und kommen zunächst weiter durch den Wald und später durch Wiesen zum Bollwerk Baabe. Von hier können Sie entweder durch die Baaber Heide nach Göhren zurückkehren oder Sie gehen zum Kleinbahnhof, um mit dem rasenden Roland oder dem Bus nach Göhren zu fahren.

Streckenlänge bis Kleinbahnhof Baabe: 15 km, anfangs etwas hügelig, später flach, teilweise asphaltiert.

Keine Kommentare

Mai 21 2011

Garftitz – Seedorf – Baabe (2)

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Blick von der Moritzburg ©walker

Blick von der Moritzburg ©walker

Der Aufstieg zur Moritzburg lohnt sich wegen der prächtigen Aussicht über den Greifswalder Bodden und Mönchgut, wer sich stärken will, kann dies in der Höhengaststätte sehr gut machen.

Durch das malerische Moritzdorf kommen wir zu Deutschlands kürzester Fährverbindung, bei der der Fährmann zumindest in den Sommermonaten bis zu 15 Personen über die Verbindung zum Selliner See zum Baaber Bollwerk rudert. Kurz gehen wir neben der Straße in Richtung Baabe und dann auf dem Damm nach links zum Kleinbahnhof.

Wem die ganze Strecke zu lang ist, kann das Auto in Lancken-Granitz abstellen und dann der Beschreibung folgen. Wenn man mit dem rasenden Roland zurückfährt, muss man eben zum Schluss noch die Allee vom Haltepunkt Garftitz wandern.

Wer erst in Lancken-Granitz begonnen hat, kann auch noch durch teilweise durch Baabe und die Baaber Heide zum Strand oder direkt nach Göhren wandern.

Streckenlänge: ca. 15 km, überwiegend flach, teilweise asphaltierte Wege.

Keine Kommentare

Mai 07 2011

Garftitz – Seedorf – Baabe (1)

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Eine ganz andere Route über viel freie Fläche führt über Seedorf nach Baabe, daher muss man sich vor bei starkem Wind, der auf der Insel ja nicht gerade selten ist, in welche Richtung man die Wanderung macht, denn lange gegen den Wind anzukämpfen, dämpft den Genuss oft nachhaltig.

Vom Kleinbahnhof gehen wir durch den Kopfstein gepflasterte Kastanienallee nach Lancken-Granitz und wenden uns kurz nach der Kirche nach links und vorbei an einer Ferienanlage erreichen wir den Damm um den Neuensiener See, dem wir nach Norden bis zu einem kleinen Sträßchen folgen.

Hier wenden wir uns erneut nach links und kommen über eine lange, schmale Brücke, die bis vor wenigen Jahren auch noch mit dem Auto benutzt werden konnte nach Seedorf.

73 uferweg v seedorfWir durchqueren den Ort in Richtung Süden und folgen einem Naturpfad entlang des Schilf bewachsenen Ufers, das wir dann verlassen und gehen dann am Hang eines Eichenwaldes entlang, machen einen kurzen Abstecher zu einer Ginsterheide und erreichen teilweise über einen Bohlenweg den Aufstieg zur Moritzburg. Hier konnten wir letzthin einen Seeadler beobachten.

Keine Kommentare

Apr 26 2011

Binz-Sellin (entlang der Kleinbahn)

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

7 raro (2)Wir beginnen wieder wie bei der vorigen Wanderung beschrieben an der evangelischen Kirche und folgen zunächst ab dem Parkplatz am Klünderberg der Beschilderung zum Jagdschloss.

Allerdings wandern Sie dann nur kurz auf bzw. neben der gesperrten Pflasterstraße in Richtung Jagdschloss und wenden sich nach dem freistehenden Haus auf einem Wald- und Reitweg nach rechts und sehen bald die Gleisanlage des rasenden Roland neben uns und gehen meist parallel dazu bis zum Haltepunkt Jagdschloss.

Die rügensche Kleinbahn, liebevoll rasender Roland genannt, wurde 1895 mit der Strecke Putbus – Binz eröffnet, 4 Jahre später führte sie über fast 60 km von Altefähr nach Göhren und 100 Jahre später wurde die Bahn, die noch von Göhren nach Putbus verlief, als Dreischienengleis bis Lauterbach Mole verlängert. Der rasende Roland bietet dem interessierten Reisenden ganzjährig mit täglichem Dampfzugbetrieb, historischen Reisezugwagen und teilweise liebevoll restaurierten Stationen auf der reichlich einstündigen Fahrt durch eine sehr abwechslungsreiche Landschaft pure Eisenbahnromantik. Die Strecke hat eine Länge von 24,2 Kilometern und führt von Putbus über Binz, Sellin und Baabe bis nach Göhren. Die Spurweite beträgt 750 mm, die Züge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 30 km/h. Der Fahrzeugpark umfasst sechs Dampfloks, zwei Dieselloks sowie verschiedene Reisezugwagen, Packwagen und Güterwagen. Darunter befindet sich auch ein historischer Traditionszug, der auf Wunsch für Sonderzugfahrten eingesetzt wird.innenaufnahme raro

Vom Haltepunkt können wir zum Schloss hinaufsteigen und von dort eine der vorgeschlagenen Alternativen ausführen, wobei wir auch noch das Biosphärenzentrum unterhalb des Schlosses besuchen können.

Als Rundweg können wir über den Hochufer- oder den Radweg nach Binz zurückkehren. Wenn es nicht belaubt ist, sollten Sie allerdings bis zum Wanderparkplatz Klünderberg auf der Höhe bleiben, um den Blick über Binz zu genießen.

Man kann allerdings den Anstieg zum Schloss auch auslassen und vom Haltepunkt nur wenige Schritte in Richtung Schloss gehen und dann in den ersten Waldweg nach rechts einbiegen und nahe der Gleise nach Garftitz und weiter nach Sellin wandern.

Keine Kommentare

Mrz 26 2011

Binz-Jagdschloss-Sellin

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Wir gehen in Binz zur evangelischen Kirche und steigen dort den Berg hinauf zum Parkplatz am Klünderberg und folgen der Beschilderung zum Jagdschloss (der Weg führt teilweise neben der für den privaten Autoverkehr gesperrten Straße zum Schloss).

Das klassizistische Jagdschloss Granitz ließ Fürst Malte von Putbus auf dem höchsten Punkt Ostrügens, dem 105 m hohen Tempelberg, 1836 errichten und liegt damit im Naturschutzgebiet Granitz. Das recht gut erhaltene Schloss im florentinischen Rundbogenstil mit 4 Ecktürmen kann besichtigt werden, die historischen Ausstellungsräume geben einen Einblick in den fürstlichen Lebensstil und das Repräsentationsbedürfnis des 19. Jahrhunderts.

Jagdschloss Granitz ©walker

Jagdschloss Granitz ©walker

1844 wurde im Innenhof der markante, 38 m hohe Aussichtsturm nach Plänen von Schinkel eingefügt, er ist weithin sichtbar und erlaubt tolle Ausblicke auf Mönchgut oder Binz, wenn man schwindelfrei ist und die gusseiserne Treppe, die immer den Blick nach unten erlaubt, erklimmen kann.

Das lohnt sich aber nur bei guter Fernsicht, ist das nicht der Fall, genießen wir dafür Kaffee und Kuchen oder einem kleinen Imbiss die rustikale Atmosphäre in der „Alten Brennerei“ im Gewölbekeller des Schlosses.

Jetzt können wir auf nicht ganz einfachem Wege zum Hochufer gehen, denn das letzte Stück vom Radweg zum Hochuferweg ist nicht ausgeschildert, und dann der vorher beschriebenen Route folgen. Wir steigen allerdings meist zum Kleinbahnhof Garftitz ab, der Abzweig zur Fürstenaussicht lohnt eigentlich nicht, wir folgen daher der Ausschilderung nach Sellin, die uns bald entlang der Kleinbahn führt und fast immer begegnet uns hier der rasende Roland.

Vor allem, wenn er nach Putbus fährt und die Lok damit vorwärts, schlägt das Fotografenherz höher und wenn man ihn mal nicht sieht, dann hört man ihn Pfeifen und Schnaufen. An warmen Tagen haben Sie hier vielleicht sogar das Glück eine Ringelnatter oder Kreuzotter zu sehen.

Rasender Roland ©walker

Rasender Roland ©walker

Vor Sellin können wir zum Bahnhof Sellin West gehen oder direkt in den Ort und zum Kleinbahnhof Ost, auch der Weg zum Hochufer und weiter nach Baabe ist möglich oder wir gehen geradeaus durch den Ort zum Südstrand und kommen so nach Göhren oder Baabe.

Streckenlänge bis Sellin West: 13  km, anfangs einige An- und Abstiege, später flach, kaum asphaltierte Strecken.

Keine Kommentare

Jan 30 2011

Binz – Göhren (Abkürzungsvarianten)

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder,Wanderungen

In Sellin gehen Sie am Ende (vom Strand aus gesehen) der Wilhelmstraße durch den Seepark, vorbei am Erlebnisbad zum Kleinbahnhof. Wenn Sie eine Weile auf den rasenden Roland warten müssen, ärgern Sie sich nicht, sondern kehren Sie im Restaurant Kleinbahnhof ein.

Seepark Sellin ©walker

Seepark Sellin ©walker

Wir beenden unsere Wanderung bereits in Baabe und wandern durch den lang gestreckten Ort zum Kleinbahnhof und fahren von dort mit dem rasenden Roland oder dem Bus nach Binz zurück. Allerdings ist diese Strecke nicht sehr viel kürzer, aber die Kleinbahn kommt später an, sodass man vielleicht den passenden Zug erreicht.

Ein Kommentar

Jan 24 2011

Binz-Sellin-Göhren (2)

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Interessante Bäderarchitektur und viele Einkehrmöglichkeiten finden wir in der Wilhelmstraße. Nachdem wir uns umgeschaut haben, kehren wir auf der anderen Straßenseite zurück zum Hochufer.

Wir wandern auf dem Hochuferweg weiter bis zum befestigten Weg, der zum Selliner Südstrand führt, und steigen hier zum Strand hinunter.

Südstrand und Hochufer Sellin ©walker

Südstrand und Hochufer Sellin ©walker

Ganz nahe am Wasser gehen wir in Richtung Süden nach Göhren, vorbei am Baaber Badestrand. Wenn es zu windig ist oder die Wanderung im Sand zu anstrengend wird, können wir auf der Strandpromenade Göhren kommen.# In Göhren können wir noch die hübsche Strandpromenade genießen oder – wenn die Zeit drängt – direkt mit dem Schiff oder dem rasenden Roland nach Binz zurückfahren.

Streckenlänge: 19 km, anfangs sehr hügelig und anstrengend, Strandwanderung ab Selliner Südstrand, kaum befestigte Wege.

Keine Kommentare

Jan 17 2011

Binz – Sellin – Göhren (1)

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Nach längerer Zeit möchte ich Ihnen wieder eine Wanderung vorstellen, denn bei uns im Süden Deutschlands scheint schon der Frühling ausgebrochen zu sein und wir haben gestern bereits die Wandersaison 2011 gestartet und ich möchte Sie neugierig auf die Insel machen.

Wir gehen direkt zum Strand, wandern diesen in Richtung Sellin, kurz nach den letzten Häusern geht es eine Treppe steil empor zum Hochuferweg, oder wir wandern noch 200 – 300 m weiter am Strand und steigen dann in der Piratenschlucht hoch.

Vom Hochuferweg hat man immer wieder traumhafte Ausblicke auf das Meer und Rückblicke nach Binz, vor allem natürlich im Frühjahr und Spätherbst, wenn die Blätter noch fehlen oder schon zu Boden gefallen sind. Im Frühjahr finden wir Buschwindröschenteppiche und im Sommer viel Schatten vor.

Nach viel Bergauf und -ab empfiehlt sich dann ein kurzer Abstecher zum Schwarzen See, im Frühjahr findet und hört man die Erdkröten auf ihrem Weg zum Laichen.

Seebrücke Sellin ©walker

Seebrücke Sellin ©walker

Bald haben wir dann Sellin erreicht, entweder zurück auf den Hochuferweg oder direkt auf dem Waldweg. Schön ist der Blick auf die fast 400 m lange Seebrücke. Die 1. Brücke – mit über einem halben Kilometer Länge – entstand um 1906, um den Badegästen das Anlanden zu erleichtern. Immer wieder wurde die Brücke durch Stürme und Eis beschädigt bzw. ganz zerstört.

1978 musste die ganze Anlage abgerissen werden und wurde 1998 nach originalem Vorbild, allerdings in Stahl und Beton wieder hergestellt.

Hier kann man nach dem Abstieg über die Himmelsleiter im Palmengarten oder Kaiserpavillon einkehren oder mit Schiff nach Binz zurückfahren.

Keine Kommentare

Aug 25 2010

Lietzow – Binz (2)

Autor: . Abgelegt unter Ostseebäder

Wenn wir die ersten Häuser des Kolosses von Prora erreichen, verlassen wir den Strand, um diese gigantische Ferienanlage, die im 3. Reich begonnen, aber zu Beginn des 2. Weltkriegs wurden die Bauarbeiten eingestellt und das Projekt daher nie fertiggestellt, näher in Augenschein zu nehmen. Einige der 500 m langen Häuser, die vorgesehenen Verbindungsbauten wurden nicht mehr gebaut, sind nur noch Ruinen, andere sind zwar fast fertig, aber werden nicht genutzt und nur wenige Teile werden z.B. als Museen genutzt, wobei diese durch wechselnde Konzepte und auch Eigentümerwechsel immer in ihrem Bestand gefährdet sind.

Am vielleicht schönsten Sandstrand Rügens erreichen wir das größte Ostseebad Binz.

Strandpromenade Binz ©walker

Strandpromenade Binz ©walker

Das 1318 als Fischerdorf Byntze erstmals urkundlich erwähnt wurde. Den Aufschwung vom verschlafenen Dorf zum meistbesuchten Seebad auf der Insel Rügen verdankt Binz dem Fürsten zu Putbus. Um 1830 baden seine Gäste an der Mündung des kleinen Flüsschen Ahlbeck. Aufgrund fehlenden Wellengangs in Lauterbach, ließ der Fürst am Strand der Prorer Wiek Badebrücken bauen. In Schilfhütten und Badekarren konnten seine Gäste sich entkleiden und wurden in den Badekarren von Pferden ins Wasser gezogen. Die um die Jahrhundertwende entstandenen Hotels und Villen im Stil der Bäderarchitektur prägen das Ortsbild von Binz. Die vornehmlich zwischen 1890 und 1910 errichteten Villen, Pensionen und Hotels zeichnen sich durch reich ornamentierte, weiße Holzfassaden, Türmchen, Erker und viele Wintergärten und Balkonvorbauten mit Holzschnitzereien aus.

Vor wenigen Jahren wurde das Kurhaus als Wahrzeichen von Binz komplett renoviert. Das Haus besteht aus einem länglichen Hauptbau und zwei Seitenflügeln, denen an der Spitze jeweils zwei Geschosse aufgesetzt sind. Durch die abschließenden Zeltdächer wirken sie wie kleine Türme, besonders interessant wirkt Binz, wenn man den Ort von der Seebrücke aus betrachtet.

Streckenlänge: ca. 20 km, flach, kaum asphaltiert,

Keine Kommentare