Nov 08 2011

Überforderte oder gelangweilte Polizisten

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Irgendwie ist gerade bei meinen Fahrten nach und von Rügen der Wurm drin. Über meine Erfahrungen mit der Bahn habe ich ja kürzlich geschrieben. Gestern sind wir also mit dem Auto von Rügen heimgefahren. Natürlich wie immer sehr spät, aber obwohl das Wetter nicht sehr einladend war, lässt uns die Insel einfach nicht los.

Die Fahrt verlief auch zunächst ganz reibungslos im Spritsparmodus. Dann hinter dem Hermsdorfer Kreuz sehe ich vor uns einen Unfall, die haltenden Autos haben ihre Alarmbeleuchtung eingeschaltet. Ich habe den Eindruck, wie wenn es auf der linken Spur am besten weitergehen könnte, ein Irrtum, der uns gut 2 Stunden gekostet hat. Denn von meinem Standplatz aus, konnte ich eine normalerweise für den normalen Verkehr gesperrte Betriebsabfahrt sehen und so um die 20 Autos habe dieses Schlupfloch genutzt, nur ich habe es über 3 Spuren natürlich nicht mehr geschafft. Dann versperren Polizei und Feuerwehr die Ausfahrt.

Nach gut 5 min trifft dann der 1. Wagen der Feuerwehr ein, nach weiteren 5 min der 1 .Polizeiwagen und dann kommen immer mehr Blaulichtfahrzeuge, nach knapp 20 min, kommt auch schon der Notarzt und weitere 5 min später der Krankenwagen.

Nach einer Viertelstunde wird der Patient in den Krankenwagen gebracht und nach weiteren 10 min kurvt der Krankenwagen aus dem STau heraus. Immer noch steht der Lkw mit Hänger quer über die 3 Spuren, die Polizisten drehen Däumchen und passen auf, dass ihre Autos nicht abhanden kommen.

Immer noch kommen neue Blaulichtfahrzegue und fahren wieder ab, nur Abschlepp- oder Kranwagen, umd das havariete Fahrzeuge beiseite zu schaffen, Fehlanzeigen. Die Polizisten warten immer noch, ich frage mich auf was. Dann holt ein Feuerwehrmann einen Besen vom Dach seines Fahrzeugs, will der den Lks beiseitekehren. Klappt wohl nicht, also holt er wenig später eine Schaufen, aber der Lkw steht immer noch unverrückt:. Mehrere Feuerwehrleute umschweren das Fahrzeug, die Polizisten bewachen immer noch ihre Fahrzeuge.

Jetzt warten wir schon eineinhalb Stunden, und seit 45 min tut sich nichts.

Dann gehen einige der wartenden Autofahrer zu den Polizeibeamten und den Feuerwehrleuten, und sie machen diesen scheinbar mit Erfolg klar, dass man den Stau doch über die kleine Abfahrt von vorne auflösen könnte und tatsächlich wird die Abfahrt freigemacht und die ersten Autos verlassen den Stau und ein Feuerwehrmann regelt, dass auch die ersten Autos, darunte auch wir, die Autobahn verlassen können. Die Polizisten bewachen immer noch ihre Autos.

Naja, dass wir nicht den kürzesten Weg zur nächsten Autobahnauffahrt gefunden haben und so noch einige Zeit verloren haben, können wir uns nur selbst anlasten. Eine Stunde später höreh wir im Radio, dass die Autobahn noch auf unbestimmte Zeit gesperrt sein soll, allerdings nach 2 1/2 Stunden wird der Stau nicht mehr erwähnt.

Dass wir heute einen neuen Negativrekord aufgestellt haben, versteht sich von selbst 12 1/4 Stunden und um 1/2 4 Uhr waren wir dann vor unserer Garageneinfahrt.

Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben