Apr 15 2010

Lietzow – Bergen (1)

Autor: . Abgelegt unter Der windreiche Norden

Auf dem Damm zwischen dem großen und kleinen Jasmunder Bodden verlassen wir den kleinen Ort, schauen zurück nach dem weißen Schlösschen, das der Burg Lichtenstein nachempfunden und, durchqueren ein Waldstück und erreichen über einen Bootssteg Ralswiek mit seiner Naturbühne mit den Störtebecker-Festspielen, die schöne Parkanlage mit vielen seltenen Bäumen, die besonders im Herbst mit ihren Farbenvielfalt einen besonderen Genuss darstellen sowie das sanierte Neo-Renaissance-Schloss aus dem Ende des 19. Jahrhunderts – heute ein Hotel -, das an die Loireschlösser erinnert.

Die Geschichte des Ortes geht weit zurück wie Ausgrabungen nachweisen. Archäologen fanden hier Boote aus der Zeit der Ranen. Die Funde lassen vermuten, dass hier an dieser Stelle einer der größten Handelsplätze der Ranenzeit (9.-12. Jh.) gelegen hat.

Vom Park und Schloss hat man einen guten Blick auf die Naturbühne, die mit den Kulissen des Störtebecker-Dramas wie eine Geisterstadt wirkt, die Bühne öffnet sich zum Wasser hin, das mit Seeschlachten in die Aufführungen einbezogen wird. Seit Sommer 1983 werden die Störtebecker-Spiele wieder aufgeführt.

Naturbühne Ralswiek

Naturbühne Ralswiek

Um das Schloss herum wurde nach 1894 eine bereits seit 1800 bestehende Parkanlage zu einem weiträumigen Landschaftspark mit vielen interessanten und bedeutsamen Bäumen umgestaltet.

Vorbei an der Schwedenkapelle gehen wir durch überwiegend landwirtschaftlich genutztes Gebiet in Richtung Bergen und umrunden dabei teilweise den Nonnensee, er dient heute vielen Vogelarten als Brut- und Schutzplatz und als Naherholungsgebiet und kann auf einem Weg von 5 km Länge umrundet werden. Der See wird im Laufe der Zeit verlanden wird, so sagen es zumindest die Experten vor. Von einer kleinen Aussichtsplattform hat man einen schönen Blick über das Gewässer.

Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben